FANDOM


Fischhausener Kreisbahn <tr><td valign="top" colspan="2">
Eisenbahnen um Königsberg um 1938
</td></tr><tr><td valign="top">Spurweite:</td><td>1435 mm (Normalspur)</td></tr>

Die Fischhausener Kreisbahn AG wurde im Jahre 1899 gegründet. Hauptaktionäre waren der preußische Staat, die Provinz Ostpreußen, der Kreis Fischhausen und - in der Anfangszeit - auch die Firma Lenz & Co GmbH.

Die Gesellschaft eröffnete am 1. Oktober 1900 ihre vollspurige, 18,6 km lange Kleinbahnstrecke, die im Bahnhof Marienhof von der Strecke Königsberg – Neukuhren der Samlandbahn AG abzweigte und quer durch das Samland nach Gaffken führte. Von hier benutzte sie bis zur Kreisstadt Fischhausen noch weitere 5 km die Strecke von Palmnicken mit. Diese war ebenso wie die Strecke Königsberg – Fischhausen – Pillau von der Ostpreußischen Südbahn erbaut worden.

Der Personenverkehr auf der Kreisbahn hielt sich in bescheidenem Umfang; selbst im Sommerfahrplan 1939 waren nur zwei tägliche Zugpaare vorgesehen. Mit der Samlandbahn AG war eine Betriebsgemeinschaft vereinbart worden, die von der Ostdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft betreut wurde. Mit dem Einmarsch der Roten Armee im Anfang des Jahres 1945 endete der Betrieb dieser Kleinbahn.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.