FANDOM


Belege Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (bspw. Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Hilf bitte der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Datei:Hitlerbunker wolfsschanze.jpg
Datei:Wolfsschanze In Europe Today.png

Wolfsschanze war der Tarnname für ein militärisches Lagezentrum des Führungsstabes der deutschen Wehrmacht und eines der Führerhauptquartiere während des Zweiten Weltkrieges in der Nähe von Rastenburg (heute Kętrzyn) beim Dorf Görlitz (Gierłoż) in Ostpreußen, im heutigen Polen.

Bunkersystem in Ostpreußen Bearbeiten

Die „Wolfsschanze“ war Teil eines Bunkersystems und von Quartieren, in denen Gefechtsstände für Stäbe der meisten deutschen Truppengattungen untergebracht waren. Im 20 km entfernten „Mauerwald“ (Mamerki) hatten von 1941 bis 1944 das Hauptquartier des Oberkommandos des Heeres (OKH) und das Quartier des Heereshauptversorgungsdienstes ihren Sitz. In der Nähe von Possessern (Pozezdrze) entstand eine Bunkeranlage für Heinrich Himmler, in Breitenheide (Szeroki Bor) das Göring-Quartier, in Goldap das Quartier und die Versuchsanstalt der Luftwaffe (Deckname „Robinson“), in Rosengarten (Radzieje) das Quartier des Reichskanzleichefs, in Nikolaiken die Abwehrzentrale, in Lötzen (Gizycko) – dort in der Feste Boyen – die Abwehrabteilung der „Fremde Heere Ost“, die unter der Leitung von Reinhard Gehlen Informationen von den russischen Gefangenen gewann. Außerdem hatte Außenminister Ribbentrop im Schloss der Familie Lehndorff in Steinort (Sztynort) und am Schwenzait-See (jezioro Święcajty) Residenzen. Göring verfügte über ein Anwesen in der Rominter Heide.

Name Bearbeiten

Den Decknamen gab Adolf Hitler der Anlage selbst, angelehnt an das von ihm verwendete Pseudonym „Wolf“, das auf die Bedeutung seines Namens zurückzuführen ist und das er hauptsächlich in seiner privaten Korrespondenz der 1920er Jahre verwendet hatte. Ein weiterer Tarnname des Führerhauptquartiers Ost war „Görlitz“.

Geschichte Bearbeiten

Datei:Bundesarchiv Bild 183-R99057, "Wolfsschanze", Adolf Hitler mit Stab.jpg
Datei:Wolfss3.jpg

Die Wolfsschanze wurde ab 1940 durch die Organisation Todt errichtet. Sie wurde oberirdisch in einen dichten Wald gebaut und durch nichtbrennbare Tarnnetze, einen speziellen tarnenden Mörtel und Flakstellungen gegen Flugzeugangriffe geschützt. Insgesamt wurden auf dem Gebiet zwischen 1940 und 1944 ca. 100 verschiedene Objekte und Gebäude errichtet. Die Baustelle hatte den Tarnnamen „Chemische Werke Askania“. Seit 1941, dem Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion (Unternehmen Barbarossa), war die Wolfsschanze der Hauptaufenthaltsort von Hitler.

Die Anlage umfasste insgesamt ca. 40 Wohn-, Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude sowie 7 massive und 40 leichte Stahlbetonbunker. Die Decken der Bunker waren sechs bis acht Meter dick. Die Anlage verfügte außerdem über einen Bahnanschluss und besaß zwei Flugplätze. Sie war von einem 50 bis 150 Meter breiten Minengürtel und einem 10 km langen Stacheldrahtzaun umgeben. Es bestand ständige Funk- und Telefonverbindung nach Berlin und zu allen Frontabschnitten.

Hitler befand sich im Bunker Nr. 13 der spartanisch ausgelegten Anlage, im streng gesicherten Sperrkreis 1. Dort hielten sich neben den Kommandeuren der Wehrmacht auch hochrangige Vertreter der NSDAP auf. Insgesamt existierten drei Sperrkreise, für die man jeweils Passierscheine benötigte. Im Sperrkreis 2 befanden sich auch die aus Holzbaracken bestehenden Unterkünfte des „Führerbegleitbataillons“. Im Führerhauptquartier hielten sich insgesamt weit über 2.100 Offiziere, Soldaten und Zivilpersonen dauerhaft auf.

Die Sicherung jedoch war nicht streng genug, um den Attentäter des 20. Juli abhalten zu können. Der Wachoffizier des innersten Sperrkreises hatte keine Befugnis zu Durchsuchungen. Die Tore waren lediglich aus Holz, die Zäune aus Maschendraht. Sofern Generäle passierten, wurde deren Begleitung ebenfalls nicht weitergehend kontrolliert. Die Überwachung des „Führerbegleitbataillons“ führten i.d.R. Mitglieder der SS-Division „Leibstandarte Adolf Hitler“ durch; mit zunehmendem Kriegszeitablauf wurden hierfür Kriegsversehrte dieser Einheit herangezogen.

Datei:Wolfss5.jpg

Auf dem Gelände der Wolfsschanze verübte während einer Lagebesprechung Claus Schenk Graf von Stauffenberg das Attentat vom 20. Juli 1944 auf Hitler. Seit dem 20. Juni 1992 erinnert daran eine Gedenktafel in Form eines aufgeschlagenen Buches mit geborstenem Rücken. Am 20. November 1944 verließ Hitler endgültig die Wolfsschanze, als die Rote Armee nur noch wenige hundert Kilometer entfernt stand. Die Bunker übernahm danach der Stab der 4. Armee von General Friedrich Hoßbach.

Als am 24. Januar 1945 die Rote Armee anrückte, wurden alle Objekte von der zurückweichenden Wehrmacht gesprengt. Laut Berechnungen wurden dafür bis zu 12 Tonnen Sprengstoff benötigt. Von 1945 bis 1955 wurden hier ca. 54.000 Minen entschärft. Die Reste sind seit 1959 eine Touristenattraktion in Masuren, die jährlich zirka 200.000 Personen besuchen.

Lageplan der Anlage Bearbeiten

(Anmerkung: Die Nummerierung auf diesem Plan entspricht nicht der „offiziellen“ Nummerierung der Anlage, wie sie der Besucher heute vor Ort vorfindet.)


Galerie Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Christel Focken: FHQ „Führerhauptquartiere“ Wolfsschanze (Masuren), Helios-Verlag, Aachen 2008, ISBN 978-3-938208-84-7
  • Alfons Schulz: Drei Jahre in der Nachrichtenzentrale des Führerhauptquartiers. Christiana, 2. Aufl., Stein am Rhein 1997. ISBN 3-7171-1028-4.
  • Uwe Neumärker, Robert Conrad, Cord Woywodt: Wolfsschanze. Hitlers Machtzentrale im II. Weltkrieg. Ch. Links Verlag, 3. Auflage, Berlin 2007. ISBN 978-3-86153-433-4
  • Jan Zduniak, Agnieszka Zduniak: Wolfsschanze und Hitlers andere Kriegshauptquartiere in Wort und Bild. Kengraf, Kętrzyn 2006. ISBN 83-89119-18-8

Weblinks Bearbeiten

Commons <Lang> Commons: Wolfsschanze – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
54.07944444444421.493611111111

ar:وكر الذئب arz:وكر الديب bg:Wolfsschanze cs:Vlčí doupě da:Ulveskansen el:Λημέρι του λύκου en:Wolf's Lair eo:Lupa kuŝejo es:Wolfsschanze fi:Wolfsschanze fr:Wolfsschanze he:מאורת הזאב it:Wolfsschanze ja:ヴォルフスシャンツェ lt:Vilko irštva ms:Wolfsschanze nl:Wolfsschanze no:Wolfsschanze pl:Wilczy Szaniec pt:Wolfsschanze ru:Волчье логово sk:Wolfsschanze sv:Wolfsschanze th:รังหมาป่า tr:Wolfsschanze zh:狼穴

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.